Übung macht den Meister

Das wichtigste Vorfest unseres alljährlichen Schützenfestes ist das Schützenfestüben, welches von dem einen oder anderen Nachbar-Schützenverein schon mal beschmunzelt wird, da es nicht überall zum Programm gehört. Bei uns – und darauf sind wir stolz – gehört es seit Generationen zum Brauchtum des Vereins.

Das Schützenfestüben findet nicht an einem fest dafür vorgesehenen Platz statt, sondern an immer wechselnden Standorten. Dieser Standort kann sowohl der Saal des Festwirts, bei schönem Wetter ein Biergarten, oder wie in den letzten Jahren üblich, der Hof eines Schützenbruders sein. Vom Ablauf her ist das Üben seit vielen Jahren unverändert.

Zu 19.30 Uhr ist das Eintreffen der Schützen angesagt. Gegen 20 Uhr, wenn außer einigen Nachzüglern alle vor Ort sind, wird in den Kompanien angetreten und anschließend wird kurz, aber mit entsprechender Disziplin geübt. Zum Abschluss wird die Parade abgehalten, mit Einmarsch in die Festscheune zum gemütlichen Beisammensein.

Seit einigen Jahren tritt auch unsere Damenkompanie zum Üben an. Man(n) kann nur staunen, denn weder das Marschieren, noch der Verzehr der Biermarken bereitet der Damenkompanie irgendwelche Schwierigkeiten.

Anwesende Gäste, Freunde und Bekannte sehen diesem Schützenfestüben gerne zu und unterstützen es anschließend durch tatkräftiges Mitfeiern.

Auch für Vorstand und Offiziere ist an diesem Abend, nach erfolgtem offiziellen Teil, Entspannung angesagt. Ohne die großen Verpflichtungen eines Schützenfestes kann richtig locker und leicht mitgefeiert werden.

Ein gemütliches Fest in geselliger Runde mit Menschen, bei denen ebenfalls Schützenfestblut in den Adern fließt, zu feiern ist immer wieder eine tolle Sache und ein wertvoller Beitrag zu einer harmonischen Miteinander.

Nach einem so harmonisch und erfolgreich verlaufenen Üben ist es auch nicht tragisch, wenn man am nächsten Vormittag mit Kopfschmerzen erwacht, im Geldbeutel gähnende Leere vorfindet, aber dennoch sagen kann: „Der Einsatz hat sich gelohnt.“

(Quelle: Festschrift zum 275jährigen Jubiläum des Allgem. Bauernschützenvereins, zusammengefasst und aktualisiert)

Unser diesjähriges Schützenfestüben findet am 23.05. bei Hermann-Josef Terstegge, Venn 7 statt. Alle Schützen werden gebeten um 19.30 Uhr mit Hut zu erscheinen.

 

zur Bildergalerie

Die Weinprobe

Eines der ersten Vorfeste zum alljährlichen Schützenfest ist die Weinprobe. Sie heißt nicht nur so, sondern es werden verschiedene Weine probiert und bewertet. Diese schwere Aufgabe wird von der ganzen Throngemeinschaft, sowie dem Vorstand und den Offizieren, alle natürlich begleitet von ihren Damen, bewerkstelligt. Die Weine werden vom Wirt vorgestellt und dann einzeln verkostet und nach einem Punktesystem bewertet. Das Ergebnis sollte eine „Hilfe“ für König und Königin sein, um den richtigen Wein für das Schützenfest zu wählen.

Die Kosten für die Weine übernimmt der Wirt, die kühlen Blonden hinterher werden durch einen Sammelbetrag der Teilnehmer abgedeckt. Somit ist die Weinprobe keine Belastung für König und Königin.

Mit Schützengruß

Der Kassierer                     

 

zur Bildergalerie

Ergebnisse des Pokalschießens vom 07.03.2009

Hendrik Bomkamp ist der Sieger des diesjährigen Pokalschießens unseres Vereins. Er gewann mit hauchdünnem Vorsprung vor Thomas Niestegge und Norbert Wetter.

Die Pokalverleihung findet am 10.06.2009, dem Vorabend unseres Schützenfestes statt. 

 

Homepage des Allgemeinen Bauernschützenvereins ist online

Die Homepage des Allgemeinen Bauernschützenverein Südlohn ist ab jetzt unter der Adresse www.bauernschuetzenverein-suedlohn.de im Internet zu finden.

Mitglieder und Freunde des Vereins können sich so über aktuelle und vergangene Ereignisse des Vereins informieren und sind herzlich eingeladen an der Gestaltung der Seiten mitzuwirken.

Schützen bejubeln König Norbert Steinhoff

Der Jubel war groß, als endlich beim 298. Schuss der hölzerne Vogel von der Stange fiel – und der Allgemeine Bauernschützenverein Südlohn einen neuen König hatte. Lediglich drei Bewerber behielten die Nerven und traten in der entscheidenden Endrunde gegeneinander an. Das Glück war mit Norbert Steinhoff. Er teilt sich nun für ein Jahr die Regentschaft über sein Schützen-Volk mit Königin Monika Doods.

Um sie herum nahmen – nach der großen Parade durch die Gemeinde – Andreas Doods und Elke Steinhoff, Hermann und Irmgard Brinkmann, Ludger und Mechtild Wetter sowie Alfons und Christiane Kemper beim rauschenden Krönungsball auf dem Thron Platz.

Bereits am Mittwochabend war der Startschuss für drei gesellige Schützentage gegeben worden. Nach dem Gottesdienst in der St. Vitus-Kirche legten die Schützen einen Kranz am Ehrenmal nieder. Bevor des Tanzbein im Festzelt geschwungen wurde, zeichnete Präsident Klemens Wedding verdiente Mitglieder aus.  Am darauf folgenden Tag setzte sich der Festreigen mit dem Ausholen des Präsidenten und dem Frühschoppenkonzert fort, bei dem die Musikkapelle und der Spielmannszug Südlohn ihr Können zu Gehör brachten.

Am Abend hieß es Abschied nehmen von König Bernd Vennekamp und Königin Doris Schmittmann, bevor gestern mit dem neuen Regentenpaar der Geschichte des Schützenvereins ein weiteres Kapitel hinzugefügt wurde.

(Text: Münsterlandzeitung vom 24.05.2008)

zur Bildergalerie

Übungsabend „Krawatten binden“

Die Krawatte mit dem guten alten Windsorknoten zu binden ist nicht jedermanns Sache. Das mussten auch Hauptmann Werner Bomkamp und Leutnant Thomas Niestegge vom Allgemeinen Bauernschützenverein beim Schützenfest feststellen. Kurzerhand organisierten sie für alle, die es immer schon mal lernen wollten, einen Übungsabend. Sie konnten dabei auf fachmännische Unterstützung von Andreas Hillenkötter und Udo Wedding vom Bekleidungshaus Hollad zählen, die den Schützenbrüdern diese Technik des Krawattenbindens näher brachten. Der gelungene und gesellige Abend dürfte wohl dazu beitragen, dass die perfekte Kleiderordnung fürs Schützenfest sichergestellt ist.

(Text: Münsterland-Zeitung 21.04.2008)

zur Bildergalerie